Home

Bibliophile Kostbarkeiten – Schätze der Bad Münstereifeler Jesuiten-Bibliothek vorgestellt

Bad Münstereifel. Der Ort war in der Tat gut gewählt. Die altehrwürdige Aula des St.-Michael-Gymnasiums war bis auf den letzten Platz besetzt, als das neue Buch über die Jesuiten-Kollegbibliothek vorgestellt wurde.

Es ist ein Glücksfall für Bad Münstereifel, dass diese ehemalige Bibliothek der Jesuiten im Städtchen an der oberen Erft erhalten blieb. Als langjähriger Hüter der bibliophilen Kostbarkeiten hatte Marius Schulten die Idee, ein Buch über die wertvollsten Schätze der Sammlung heraus zu geben. Da er sich gemeinsam mit seinem Kollegen Peter Ismar die Aufgabe des Kustos der Bibliothek teilte, war dieser schnell für die Idee und als Mitherausgeber gewonnen. Dritter im Bund der Herausgeber ist Harald Bongart, der sich in Bad Münstereifel u.a. um die Stadtgeschichte kümmert.

„Ort der besonderen Schätze“ lautet der Titel des Buches, an dem insgesamt zwölf Autorinnen und Autoren mit 22 Aufsätzen beteiligt sind. Allen ist der persönliche Bezug zum St.-Michael-Gymnasium zu eigen – sei es durch die Schulzeit oder den Beruf als Lehrkraft bzw. als Experten. So konnte Dr. Thomas P. Becker für das Buchprojekt gewonnen werden. Er ist nicht nur der Direktor des Archivs der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität zu Bonn, sondern auch ein profunder Kenner der Jesuiten-Geschichte. Daher steuerte er den grundlegenden Aufsatz über die Gründung des Jesuitenkollegs in Münstereifel bei. Als Spezialist für die Geschichte der Hexenverfolgung schrieb er ebenfalls den Aufsatz über Hermann Löher und dessen einzigartiges Buch wider die Hexenverfolgung.

Das Thema Hexen nimmt in dem Aufsatzband einen relativ breiten Raum ein. Peter Ismar stellt sowohl den Malleus Maleficarum („Hexenhammer“) als Handbuch und Anleitung zur Hexenverfolgung als auch die lateinische und deutsche Ausgabe der Cautio Criminalis des Jesuiten Friedrich von Spee vor. Beide Werke stehen sich diametral gegenüber.

Geordnet sind die Aufsätze zunächst nach den Kriterien Handschriften und Druckwerke und sodann chronologisch. Daher stehen am Beginn die Neumen, 1000 Jahre alte Vorgänger der Notenschrift. Über sie hat ebenso wie über die Handschrift mit den Predigten des Bernhard von Clairvaux Andie Ruster, Abiturient des Jahres 2015, gearbeitet.

Die Mediävistin Monika Gussone von der RWTH Aachen edierte und übersetzte erstmals eine Urkunde von Papst Leo X. vom 27. Juni 1520. Im Buch ist ihre Arbeit so aufbereitet, dass der Urkundentext nun erstmals auch von Laien gelesen und genutzt werden kann.

Aus der Reihe der Inkunabeln genannten Wiegendrucke – das sind Bücher, die vor dem Jahresanfang 1500 gedruckt wurden – ragt die Schedelsche Weltchronik von 1493 weit heraus. Susanne Heinzen (Abitur 2001) beschreibt die lateinische Ausgabe, die 1651 als Neujahrsgeschenk den Weg in die Jesuiten-Bibliothek fand.

Für Historiker noch interessanter als der reich illustrierte Schedel ist die Cronica van der hilliger Stat van Cöllen des Druckers Johann Koelhoff d.J. aus dem Jahr 1499, die Harald Bongart bearbeitete.

Der Werke des Universalgelehrten Sir Isaac Newton nahm sich der ehemalige Schulleiter Paul Georg Neft an, der auch das Buch De Medicina des römischen Autors Celsus vorstellt. Um die Geografie in Gestalt des Novus Atlas von 1634 kümmert sich Marius Schulten, der auch das handgeschriebene Distichon des Reformators und „Lehrers der Deutschen“ Philipp Melanchthon ins Blickfeld rückt.

Alexander Münster, Abitur 2015, ist es vorbehalten, den Leser wieder in die Gegenwart zu führen. Sind Bücher sinnlich? fragt er und regt dazu an, die Jesuiten-Bibliothek als realen Ort zu entdecken.

Ein Weg, dieser Einladung zu folgen, ist die Lektüre von „Ort der besonderen Schätze“. Die Arbeit am Buch, dessen Layout Elke Strauch hervorragend ausführte, nahm drei Jahre in Anspruch. Ob man nun den Standpunkt vertritt, dass gut Ding Weile haben will oder man mit einem ironischen Seitenhieb nach Berlin von einer Punktlandung sprechen möchte- nunmehr gehört das Buch nicht mehr den Autorinnen und Autoren, sondern den Lesern – und das zum Preis von 19,90 €.

Harald Bongart, Peter Ismar, Marius Schulten, Ort der besonderen Schätze. Die Bibliothek der Jesuiten in Bad Münstereifel. Bad Münstereifel 2016 Preis: 19,90 €

ISBN 978-3-00-054626-6

 
Hier finden Sie uns:
St. Michael-Gymnasium 
Markt 11
53902 Bad Münstereifel

Tel.: 02253 / 92130
Fax.: 02253 / 921320

e-Mail: kontakt@stmg.de

Impressum